Unerfüllter Kinderwunsch und Paarbeziehung

18.07.2019

Alex & Romy

Alex & Romy

Kinderwunsch-Coach und Paarberater

Wenn wir eine Paarbeziehung eingehen, dann trägt uns der Wunsch, in dieser Beziehung glücklich zu sein. Auch wenn wir wissen, dass nur wir selbst für unser Glück – was immer das für jeden von uns bedeutet – zuständig sind, ist die Motivation beim Eingehen einer Paarbeziehung ein glückliches gemeinsames Leben.

Diese Sehnsucht verknüpfen viele Paare unmittelbar mit dem Wunsch nach einem Kind, einem Leben als Familie.

Wenn die Realität anders aussieht und sich der Wunsch nach einem Kind nicht erfüllen will, kann es zu Frustration kommen, was wiederum in Unzufriedenheit und Krise münden kann. Ohne es beeinflussen zu können, wird der eigene Traum und der des Partners zerstört und die Grundsteine, auf denen die Beziehung steht, fangen gefährlich an zu kippeln. Jetzt ist es an der Zeit, sich die einzelnen Steine genauer zu betrachten und nach einem ehrlichen Blick, diese Steine neu zu definieren und alternativ zusammenzusetzen.

 

Arbeit an der Partnerschaft ist wichtig…

Ich glaube, diese frühzeitige Arbeit an der Paarbeziehung ist so essenziell, da der unerfüllte Kinderwunsch noch viele besondere – manchmal auch unerwartete – Herausforderungen mitbringt. Besonders, weil beide betroffen sind und gleichzeitig jeder Partner alles so unterschiedlich erlebt.

Beide benötigen oft gleichzeitig Aufmerksamkeit und Verständnis und wollen gleichzeitig Empathie für den anderen aufbringen. Leidensgenosse, Hoffnungsgeber, Tröster, Freund, Unterstützer in einer Person – diese Vielzahl an Rollen kann eine Beziehung überfordern. Und ganz nebenbei wollen da eine Liebe gepflegt, Partnerschaft gelebt und Sexualität zelebriert werden. All das auf Eis zu legen und sich jetzt auf den Kinderwunsch zu konzentrieren, kann äußerst gefährlich sein.

Denn Paare können sich verlieren, wenn sie nur noch als gutes Team, als Kinderwunscheltern, funktionieren und keine Paar-Zeit mehr miteinander verbringen und kein Liebespaar mehr sind.

 

Unerfüllter Kinderwunsch und Paarbeziehung…unabhängig davon, wie der Kinderwunsch-Weg sich entwickelt

Wenn sich der Kinderwunsch erfüllt, gibt es zwischen Windelwechseln, Stillen und schlaflosen Nächten keine Zeit mehr, an der Paarbeziehung zu arbeiten. Vom Kinderwunschprojekt direkt zum Familienprojekt, in dem zunächst die Bedürfnisse des Babys im Vordergrund stehen, bleibt dann oft die Liebe auf der Strecke. Doch Liebe verlangt nach Aufmerksamkeit. Daneben leidet – was Studien belegen – die Paarzufriedenheit. Auch wenn sich dar langersehnte Wunsch nach einem Kind endlich eingestellt hat, verringert sich deutlich die Paarzufriedenheit nach der Geburt eines Kindes.

Sollte sich der Kinderwunsch nicht erfüllen, ist es gut, zu wissen, dass all der Schmerz, all die intensiven Gefühle und auch die herausfordernde Zeit der Abschiedsarbeit von stabilen Grundsteinen der Partnerschaft aufgefangen und getragen werden. Durch die Vorarbeit kennen und verstehen sich die Partner besser und können so füreinander da sein und die Richtung bestimmen, in die der Weg weitergeht. Und das geht nur, wenn das Paar die Grundsteine seiner Beziehung genau betrachtet und von möglichst vielen Seiten beleuchtet hat. Dabei können die folgenden Fragen helfen:

Aus welchen Gründen haben wir uns ineinander verliebt? Was hat uns aneinander gefallen? Wovon haben wir am Anfang unserer Beziehung heimlich geträumt und was ist aus diesen Träumen geworden? Was wollten wir beide leben? Was haben wir uns gegenseitig versprochen? Welche Bedeutung hatte Elternschaft für uns ursprünglich?

 

Die Grundsteine der Paarbeziehung an das Leben und den bisherigen Kinderwunsch-Weg anpassen

Und nachdem jeder Partner die ursprünglich gesetzten Steine genau und ehrlich betrachtet hat, kann jetzt angepasst werden, was sich verändert hat und nach einer alternativen Zusammensetzung gesucht werden, die die Grundsteine wieder stabilisieren kann:

  • Welche alternativen Wege gibt es, unsere Lebenssehnsüchte zu erfüllen?
  • Welche Träume treiben uns an?
  • Wie können wir unsere Träume wahr werden lassen?
  • Was sind wir bereit, für die Erreichung unserer Träume zu geben?
  • Was brauchen wir, um auch im Fall einer Kinderlosigkeit noch Ideen zu entwickeln, die uns als Paar das geben, was uns guttut?

Wenn offen formuliert wird, was Beide zum Glück brauchen und was jeder zu dessen Erreichung zu geben bereit ist, können die Partner mit ihrer Paarbeziehung dem Stress und Versagensdruck während der Kinderwunschphase entkommen.

Neben diesem ehrlichen Blick auf die Paarbeziehung, kann die Partnerschaft für den selbstbestimmteren Umgang mit dem unerfüllten Kinderwunsch auch durch einige weitere Aspekte noch weiter stabilisiert werden – hier ein paar Impulse:

 

Gemeinsame Paar-Zeit

Hier ist nicht die gemeinsame Zeit in der Kinderwunschklinik oder vor dem Fernseher gemeint. Und auch nicht die Zeit, die das Paar gemeinsam mit der Familie oder mit Freunden verbringt.

Paar-Zeit ist Qualitätszeit, die das Paar zu zweit – mit sich und dem Partner alleine – verbringt. Sicher ist es wichtig, Zeit mit der Familie und mit Freunden zu verbringen und sich insbesondere über den unerfüllten Kinderwunsch auszutauschen, doch dieser Austausch hat wenig mit Paar-Zeit zu tun. Da sind wir dann Tochter oder Sohn, Schwester oder Bruder, Freundin oder Freund und nicht das Paar, das Qualitätszeit miteinander verbringt.

 

Tiefe Kommunikation

Bei der tiefen Kommunikation geht es darum, sich zu öffnen und über sich selbst zu sprechen. Im Gegenzug höre ich dem Partner achtsam und bewusst zu, bringe ihm dadurch Verständnis entgegen und lerne Respekt vor seiner Meinung zu haben. Durch eine Erweiterung meines Blickwinkels und einen Perspektivwechsel bin ich leichter in der Lage, sowohl die eigene Situation als auch die Absichten und Bedürfnisse meines Partners wahrnehmen und nachvollziehen zu können. Es hilft, sich einen Raum zu geben, in dem die Grenzen nicht überrollt und gleichzeitig Empfindungen zugelassen werden.

Und beim Thema Kommunikation nicht zu vergessen: Die Sprache der Liebe funktioniert nicht nur verbal, sondern auch nonverbal. Umarmungen, Küsse und Berührungen haben eine wichtige verbindende Funktion.

 

Wertschätzung

Immer und vor allem in schwierigen Zeiten gilt es, denjenigen wahrzunehmen und wertzuschätzen, der uns im Leben begleitet. Die Partner begleiten sich nicht nur durch die Zeit des unerfüllten Kinderwunsches, sondern sind gleichzeitig Betroffene.

Wertschätzung heißt, den anderen dafür schätzen zu können, WER er ist, mit all seinen Stärken und Schwächen. Wenn ich über diese Fähigkeit verfüge, gelingt es, das Wertvolle am Anderen zu sehen. Es wäre schön, wenn sich die Partner die Bedeutung des anderen nicht nur irgendwie signalisieren, sondern sich die Wertschätzung für das Dasein des Partners auch ausdrücklich mitteilen können.

 

Pausen machen vom unerfüllten Kinderwunsch

Kinderwunsch ist harte Arbeit: Fixiertheit aufs Ziel, Prozesssteuerung, Dynamik, Geschwindigkeit. Oft fehlt Zeit, die vielen Informationen zu sammeln, auszuwerten und zu verarbeiten. Hinzu kommt die Berg- und Talfahrt von Trauer, Angst, Hoffnung, Enttäuschung, Schmerz und Freude. Die unterschiedlichsten Hormonausschüttungen, die im Gehirn ausgelöst werden, können wir nicht einmal ansatzweise steuern.

Daher sind Pausen so wichtig. Pausen, um alles verarbeiten zu können, denn ansonsten kommen wir aus der Problemfokussierung nicht mehr raus. Gleichzeitig sind Pausen vom Kinderwunschthema für die Paarbeziehung notwendig. Den Fokus vom Problem wegzunehmen und den Blick ablenken, schenkt Zufriedenheitsgefühle, die gerade jetzt im unerfüllten Kinderwunsch so kostbar sind.

Das Thema mit der gleichen Disziplin loszulassen, wie es in anderen Momenten festgehalten wird, kann dabei helfen. Immer nur nach dem zu schauen, was wir gerade nicht haben, hält uns nur davon ab, das zu wertschätzen, was wir jetzt haben.

 

Paarbeziehung heißt gemeinsame Weiterentwicklung – gerade im unerfüllten Kinderwunsch

Die Paarbeziehung ist kein unveränderlicher Zustand zweier unveränderlicher Menschen, sondern eine Reise auf einem anspruchsvollen Weg; einem Weg zur Entwicklung zu zweit.

Der unerfüllte Kinderwunsch definiert die Paarbeziehung neu und das sehe ich als Chance. Sich in einer Paarbeziehung frühzeitig die wichtigen Fragen zu stellen und zu wissen, was einen trägt, sich zu öffnen, dem anderen zuzuhören, den Blickwinkel zu erweitern, sich wertzuschätzen und gemeinsam festzustellen, dass der Weg zum Glück notwendigerweise auch Schmerz enthält, stellt die Paarbeziehung auf ein höheres Niveau.

Und auf diesem Niveau kann das Paar sogar in schwierigen Zeiten glücklich sein. Denn das Glück entsteht nicht in irgendwelchen glanzvollen Momenten und verschwindet in einer schmerzvollen Phase…

Wer aktiv etwas für sich und seine Paarbeziehung tun möchte, findet HIER die Möglichkeit dazu.