Frage an die Experten – Was kann man Positives aus dem unerfüllten KiWu ziehen?

Oft ist es schwierig, andere Ansichten zu verstehen. Vor Allem, wenn man selbst von etwas betroffen ist oder in einer Situation steckt, die einen selbst verunsichert. Dabei macht es Sinn, sich diese anzuhören und zu versuchen, diese zu verstehen. Nur so ist es am Ende möglich, für sich selbst ein klareres Bild zu schaffen.

Deswegen möchten wir euch, mit unserer neuen Artikelreihe „Frage an die Experten“, einen Perspektivwechsel ermöglichen. In den nächsten Wochen werden wir euch zeigen, wie die Meinungen verschiedener Experten auf unsere Fragen zum unerfüllten Kinderwunsch sind. Unsere Experten sind dabei Ärzte, genauso wie zum Beispiel auch Pädagogen, Paarberater und Betroffene.

In diesem Artikel haben wir unseren Experten folgende Frage gestellt: Was kann man Positives aus dem unerfüllten KiWu ziehen?
Wir haben spannende Antworten erhalten!

Beachtet bitte, dass es sich hierbei jeweils um persönliche Ansichten handelt und die Antworten keine Allgemeingültigkeit haben.

Frage an die Experten - Paarbeziehung im unerfüllten Kinderwunsch

Anonym

Da gibt es so viel. Ich bin weicher, mitfühlender, emanzipierter, toleranter und auch fröhlicher geworden. Es war eine Lektion in Demut, Mut und Selbstliebe. Heute liebe ich es zu schweigen und weiß, dass es manchmal auch heilsamer ist, still zu sein. In der Stille und im Leben ohne Worte und ohne den Verstand nach einer Antwort zu suchen und ganz ehrlich auf sein Herz zu hören, habe ich dadurch gelernt. Manchmal findet man die Antworten, den Trost und den Lebensmut im kreativen Ausdruck oder eben in der Stille. Ich konzentriere mich heute mehr auf das, was ich wirklich möchte, unternehme schöne Dinge, verbringe Zeit mit den Menschen, die mir wichtig sind. Die Verbundenheit zu meinem Partner ist noch tiefer geworden.

Anna Koppri

Sozialpädagogin, systemische Familientherapeutin und Schriftstellerin

 

Website
Frage an die Experten - Paarbeziehung im unerfüllten KiWu

Für mich persönlich kann ich rückblickend sagen, dass es ein Lernschritt war, nicht alles selbst in der Hand zu haben, immer wieder zu lernen loszulassen. Die Erfahrung, Schwangerschaften wieder zu verlieren und darum zu trauern, hat uns als Paar sehr zusammengeschweißt. Auch Komplizen im KiWu zu sein, hat unsere Paarbeziehung gestärkt. Und, weil wir erleben durften doch noch Kinder zu bekommen, sehen wir diese wahrscheinlich noch mal stärker als echte Wunder und Geschenke, als wenn wir auf Anhieb schwanger geworden wären. Dadurch fällt es mir leichter, nicht zu jammern, über all das, was manchmal anstrengend und belastend im Leben mit Kind/ern ist.
Außerdem kann ich andere Paare in ähnlichen Situationen besser verstehen und ihnen ein Gegenüber sein, mit dem sie über ihre Gefühle sprechen können.

 

Unerfüllter Kinderwunsch - wie damit umgehen?

Maren Sörensen

Dipl.-Pädagogin, Systemische Therapeutin, Supervisorin und Coach

Website

 

Wenn es den Partnern gelingt, das Thema KiWu als gemeinsames Projekt zu betrachten, kann dies den Zusammenhalt des Paares letztendlich sogar stärken. Es geht darum, eine große gemeinsame Aufgabe zu bewältigen und zu lösen – unabhängig davon, ob ein Kind daraus entsteht oder nicht. Der Schwerpunkt liegt dann darauf, sich zusammen der Aufgabe aktiv zu stellen und gemeinsam Verantwortung zu übernehmen (statt andere die notwendigen Schritte entscheiden zu lassen).

 

Lena Elfers

Filmregisseurin

Kontakt
Frage an die Experten - Paarbeziehung im unerfüllten KiWu

Die Erkenntnis: Kinderlosigkeit lässt Ressourcen, andere Träume und Pläne zu verwirklichen, die mit einem Kind nicht umsetzbar wären.

Ungewollt kinderlos Depression Paarbeziehung im unerfüllten KiWu

Christine Baumann

Heilpraktikerin
 
Webseite

 

Der gemeinsame Kinderwunsch ist ein klares „Ja“ zur Beziehung. Wenn es gelingt, dieses „Ja“ zueinander in den Vordergrund zu stellen, kann das ein stark verbindendes Element sein. 

Außerdem ist die Kinderwunschzeit die Zeit, in der Sexualität ohne jede Einschränkung gelebt werden darf, weil nicht verhütet werden muss und weil man dann „darf“, wenn es am meisten Spaß macht. Dies kann dazu führen, dass man sich sexuell neu kennenlernt und intensiviert ebenfalls die Verbundenheit. 

Gelänge es, diese beiden Dinge in den Vordergrund zu stellen und den Rest „dem Universum“ zu überlassen, wäre für die Beziehung viel gewonnen.

(Leider ist bei langanhaltendem unerfülltem Kinderwunsch genau das Gegenteil der Fall. Sex findet nur noch nach Kalender und Wecker statt und die Beziehung wird ggf. in Frage gestellt, weil man dem Partner heimlich oder offen den Vorwurf macht, nicht genug beizutragen / „schuld“ zu sein.)

 

Mathias Rudolf

Paarberater & Familiencoach

 

Website

 

Frage an Experten - Herausforderungen für Betroffene im unerfüllten Kinderwunsch

Weil der Prozess an den Kern geht, wird man sich danach sehr gut selbst kennen. Insofern man sich wirklich mit dem Thema auseinandergesetzt hat, wird man intensiv über die eigenen Trigger, Glaubenssätze und Lebensfragen Bescheid wissen. Das kann eine sehr hohe Qualität für die Beziehung bedeuten und im Endeffekt zu einem sehr bewussten Umgang mit dem eigenen Leben führen.

 

 

 

Frage an die Experten – Paarbeziehung im unerfüllten KiWu

Auch eure Geschichten interessieren uns. Was sagt ihr zu dem Thema? Wie seid ihr als Paar mit der Situation umgegangen? Schreibt uns dazu in den Kommentaren.

 

Weiterführende Links zum Thema:

 Selbstbestimmt umgehen mit dem unerfüllten Kinderwunsch – wann ist es Zeit für einen Plan B?