Unerfüllter Kinderwunsch – Wie gehe ich damit um? | Mit einer Jahresreflexion gestärkt ins neue Jahr starten

19.01.2020

Alex & Romy

Alex & Romy

Kinderwunsch-Coach und Paarberater

Unerfüllter Kinderwunsch und der Start in ein neues Jahr. Wie gehe ich damit um? Wie kann ich den Jahreswechsel positiv und konstruktiv gestalten, trotz der Einflüsse und Belastungen meines unerfüllten Kinderwunsches?

Diese Fragen stellen sich viele vom unerfüllten Kinderwunsch betroffene Menschen. Wie ihr den Jahreswechsel gut und sinvoll nutzen könnt, um einen Anstoß in eine konstruktive Richtung im neuen Jahr zu geben, darum geht es in diesem KiWu-Blog-Artikel.

Wir möchten euch einladen, diese Zeit rund um den Jahreswechsel zu nutzen, euch Zeit zu nehmen, zu reflektieren, Zeit, um zurück zu schauen und euch Zeit zu nehmen, um das wert zu schätzen, was ihr – als Einzelne(r) oder auch gemeinsam als Kinderwunschpaar – geleistet habt.

 

Zukunftsglück-Artikel | Unerfüllter Kinderwunsch – Wie gehe ich damit um? | Mit einer Jahresreflexion gestärkt ins neue Jahr starten

 

 

Unerfüllter Kinderwunsch – Wie gehe ich damit um zum Jahreswechsel?

Unerfüllter Kinderwunsch – Wie gehe ich damit um? Hierfür ist es zunächst wichtig, wert zu schätzen, was ihr bisher – insbesondere im nun vergangenen Jahr – alles auf dem Kinderwunsch-Weg geleistet habt. Allein, genauso wie gemeinsam in eurer Partnerschaft. Es geht um die Wertschätzung dafür, dass ihr füreinander da seid und diesen – oft nicht leichten – KiWu-Weg gemeinsam geht.

Genauso geht es um die Wertschätzung und Dankbarkeit euch selbst gegenüber, dafür, dass ihr euch in eure Partnerschaft eingebracht habt und dafür, dass ihr diesen oft so anstrengenden Kinderwunsch-Weg nicht nur gemeinsam geht, sondern auch noch die nötige Ausdauer mitbringt, um ihn – eine sinnvolle Zeit lang – mit Kontinuität zu gehen.

Um mit dem unerfüllten Kinderwunsch konstruktiv umgehen zu können, ist es grundsätzlich hilfreich, sich selbst in regelmäßigen Abständen ein paar grundlegende Fragen zu stellen. Zum Abschluss eines zurückliegenden Kiwu-Jahres eigenen sich einige Fragen besonders gut. Über diese Fragen geben wir euch hier einen Überblick und einige Einblicke, warum sie so wertvoll sind, um das alte Jahr abzuschließen und ein neues Jahr konstruktiv beginnen zu können:

 

Unerfüllter-Kinderwunsch-Fragen zur Reflexion des alten Jahres

Damit ihr diese wertschätzende Reflexion eures zurückliegenden KiWu-Jahres möglichst gut vornehmen könnt, haben wir einige Fragen für euch vorbereitet, die ihr euch selbst beantworten solltet. Euch selbst, jeder für sich. Und auch gemeinsam mit eurem Partner, vielleicht als gemeinsamer Austausch, nachdem jeder für sich einmal über diese – auch in der Kinderwunsch-Coaching-Praxis bewährten – Fragen nachgedacht hat.

 

Wofür seid ihr im zurückliegenden Kinderwunsch-Jahr besonders dankbar?

Bei der Beantwortung dieser Frage ist es besonders wichtig, auch nach Kleinigkeiten zu schauen. Es sind so viele Dinge, die uns auch – oder gerade – in schwierigen Situationen begegnen, die wir ohne bewusstes Innehalten häufig gar nicht so richtig wahrnehmen. Dennoch sollten wir dankbar für sie sein, denn sie geben uns Kraft für den Weg des unerfüllten Kinderwunsches.

Geht einmal ganz bewusst auf die Suche nach diesen Momenten und Situationen, für die ihr im alten KiWu-Jahr dankbar sein könnt und wollt.

 

Welche Ereignisse oder Erlebnisse aus dem alten KiWu-Jahr möchtet ihr gerne loslassen?

Überlegt einmal ganz gezielt, was es ist, wozu ihr für euch selbst sagt, „Das lassen wir jetzt ganz bewusst los.“

 

Was habt ihr in diesem Jahr – jeder für sich und auch gemeinsam – gelernt?

Denkt dabei an die positiven Dinge, aber auch an die negativen, denn gerade schwierige Ereignisse in unserem Leben sind ein Auslöser für unsere nachhaltige Entwicklung. Was habt ihr im nun vergangenen Kinderwunsch-Jahr konkret gelernt, was ihr ganz bewusst ins neue Jahr mitnehmen wollt, weil es euch stärkt?

Wie könnt ihr als Einzelpersonen und/oder als Paar daran wachsen? Welche Fertigkeuten oder neue Möglichkeiten könnten sich daraus entwickeln, wenn ihr es weiter für euch kultiviert?

 

Warum diese Fragen zur Reflexion eines Kinderwunsch-Jahres so hilfreich sind

Mein unerfüllter Kinderwunsch – wie gehe ich damit um?

Die oben genannten Fragen sind deshalb so hilfreich, weil sie im Rückblick auf das alte und auch im Vorausblick auf das kommende Kinderwunsch-Jahr, einfach einmal in verwertbare Einzelteile zerlegen, was einem sonst ganz oft als ein großer, verschwommener ‚Klumpen‘ an Erfahrungen und Situationen erscheint.

Mit einem solch verschwommenen ‚Unerfüllter-Kinderwunsch-Erfahrungs-Klumpen‘ könnt ihr aber nicht konstruktiv umgehen. Ganz im Gegenteil: Er ist so diffus, dass er euch nur noch weiter verunsichert und einen konstruktiven, individuellen Umgang mit eurem unerfüllten Kinderwunsch unmöglich macht.

 

Fragt euch am besten zusätzlich zu den obenstehenden Fragen:

  • Was an den KiWu-Ereignissen des vergangenen Jahres war für mich oder uns als Kinderwunsch-Paar nicht hilfreich, so dass wir es ganz bewusst loslassen wollen?
  • Welche Dinge sind gut gelaufen, waren schön und hilfreich, so dass ich oder wir sie als Erfahrungen und Ressourcen – ebefalls ganz bewusst gewählt – mit ins neue Jahr nehmen wollen?
  • Mein unerfüllter Kinderwunsch – wie gehe ich (heute) damit um und wie möchte ich in Zukunft damit umgehen?

In unseren Coachings mit ungewollt kinderlosen Menschen sehen wir immer wieder: In dem Moment, wenn die Coaching-Klienten anfangen, diesen großen und häufig etwas düsteren Klumpen ‚Altes Kinderwunsch-Jahr‘ einfach einmal aufzubrechen, dann wird es viel leichter, damit umzugehen. Viel leichter, die beschwerlichen von den hilfreichen Kinderwunsch-Erfahrungen zu trennen und – gerade im Rahmen eines Kinderwunsch-Coachings – gezielt damit an der eigenen Zukunft weiter zu arbeiten!

Das eigene Verstehen ist die Basis für alle weiteren Schritte im Umgang mit dem unerfüllten Kinderwunsch.

 

Die nicht hilfreichen Dinge des alten KiWu-Jahres, in einem kleinen, gedanklichen Zeremoniell, ganz bewusst ziehen zu lassen…

…ist für viele Menschen eine sehr befreiende Erfahrung. Vor allen Dingen auch deshalb, weil der menschliche Geist ja so konstruiert ist, dass er sich leicher an die Dinge erinnert, die nicht so gut gelaufen sind.

Dies sich selbst nochmal in einer bewussten Denk- und Reflexionsschleife bewusst zu machen, ihm Raum zu geben, und den Fokus dann aber bei den positiven Dingen zu lassen. Bei den Dingen, für die ihr aus guten Gründen dankbar sein könnt und solltet. Dankbarkeit gegenüber dem Leben im Größeren oder die eigene Beziehung. Oder auch Dankbarkeit gegenüber lieben Menschen aus Freundeskreis und Familie, die euch vertrauensvoll nahe stehen und unterstützen, gerade in so schwierigen Themen, wie dem unerfüllten Kinderwunsch.

Sich diese wertvollen Aspekte aus der Masse des alten KiWu-Jahres heraus zu ziehen und bewusst vor Augen zu halten, macht unserer Erfahrung nach bei vielen Menschen ganz häufig einen sehr großen Unterschied, um so ein langes, vergangenes Jahr in einer sehr konstruktiven und sinnvollen Weise abzuschließen.

 

Als kurze Inspiration: Wie gehen wir selbst mit dem vergangenen Jahr, rund um unsere Unerfüllten-Kinderwunsch-Themen, um?

Auch für uns ist das zurückliegende Jahr ein bewegtes Jahr mit Höhen und Tiefen gewesen. Am Ende dieses intensiven Jahres brauchten wir eine Pause und mussten ebenfalls erst einmal mit etwas Abstand unseren Fokus neu schärfen.

Den Fokus neu schärfen, um – genau wie oben beschrieben – in unserer ganz persönlichen Jahresreflexion erkennen zu können, wofür wir im zurückliegenden KiWu-Jahr besonders dankbar sind, was wir loslassen möchten und was wir alles Wertvolles gelernt haben.

Es war kein leichtes Jahr und gleichzeitig hat es uns sehr erfüllt und wir konnten es – durch die bewusste Reflexion – friedvoll abschließen.

 

Zur Veranschaulichung, hier ein Einblick in unsere ganz persönliche Jahresreflexion

Wir haben dabei auf unsere verschiedenen Lebensbereiche geblickt, insbesondere diese:

 

ZUKUNFTSGLÜCK, mit all unseren Aktivitäten rund um den individuellen Umgang mit unerfülltem Kinderwunsch

  • Im vergangenen Jahr haben wir neben Online-Kursen und den persönlichen Coachings damit begonnen, Blog-Artikel zu veröffentlichen, Webinare aufzuzeichnen und haben unseren Podcast gestartet. Wir sind jeden Tag dankbar und begeistert, dass wir mit diesen Formaten so viele von euch Unerfüllter-KiWu-Betroffenen erreichen und so viel Feedback und zwischenmenschliche Wärme zurück bekommen.
  • Wir bekommen auf diese Weise mit, dass sich durch unsere Arbeit viele Menschen bewusster mit ihrem Innenleben, mit ihrem Umgang mit dem unerfüllten Kinderwunsch auseinandersetzen und das erfüllt uns mit ein bisschen Stolz und sehr viel Dankbarkeit.

 

Unsere eigene PAAR-BEZIEHUNG

  • Es war das erste, komplette Jahr, nachdem wir unseren eigenen Kinderwunsch verabschieden mussten.
  • Auch wir mussten dadurch neue Ziele und Wünsche für uns finden.
  • Wir sind dankbar, denn das hat uns als Paar noch mehr zusammen geschweißt.
  • Dabei haben wir auch noch einmal so viel mehr über uns selbst (als Einzelpersonen und auch als Paar) und über den souveränen Umgang mit unserer eigenen Ungewissheit gelernt.
  • Wir haben – unter Anderem – auch eine Sache benannt, die wir ganz klar loslassen möchten: Nämlich das ständige Vor-uns-Hertragen von Erwartungshaltungen (…denn sie sind ganz einfach nicht hilfreich, sondern behindern uns sogar auf unserem zu gehenden Weg).
  • In Summe durften wir uns durch die Reflexion noch einmal ganz bewusst machen, dass das Leben – obwohl es kein Kind für uns bereit hält – uns trotzdem so Vieles gibt und wie schön es für uns ist, daraus einfach das Meiste zu machen.
  • Für all das sind wir sehr dankbar und gerade auch für die herausfordernden Situationen, denn gerade aus ihnen ist viel Neues entstanden, das wir gar nicht so bewusst geplant hatten (und auch nicht hätten planen können).

 

 

Unser Fazit

Ohne unsere persönlichen Jahresreflexionen jetzt und in der Vergangenheit sowie die immer wieder aufgegriffene, ganz bewusste Frage „Unerfüllter Kinderwunsch – Wie gehe ich damit um?“ würde es heute Zukunftsglück gar nicht geben.

Denn der Funke für den Wunsch, durch unser eigenes Tun auch anderen, vom unerfüllten Kinderwunsch betroffenen Menschen, mit unserem KiWu-Herzensthema helfen zu wollen ist in einer Jahresreflexion in den Jahren davor entstanden. Ausführlicher gehen wir darauf in der PODCAST-FOLGE ein, in der wir das Thema Jahresreflexion ebenfalls – und noch umfangreicher – besprochen haben.

 

Unerfüllter Kinderwunsch – Wie gehe ich damit um?

Diese Frage ist also nicht nur einfach der Titel von diesem Blog-Artikel, sondern macht den entscheidenden Unterschied dafür aus, wie konstruktiv und selbstbestimmt ihr in die Zukunft des vor euch liegenden Kinderwunsch-Jahres schauen könnt.

Wir wünschen euch – gerade, weil es auch für die Lebensqualität in eurer Paarbeziehung so wichtig ist – alles Gute dafür. Es lohnt sich!

 

Weiterführende Links zum Thema

Die Krise im unerfüllten Kinderwunsch verlassen – AKUTHILFE für FRAUEN

Frage an die Experten – Welchen Herausforderungen müssen sich Betroffene im unerfüllten KiWu stellen?

Rechtzeitig die Herausforderungen des unerfüllten Kinderwunsches überwinden und eure Beziehung – auch für die Schwangerschaft – weiterentwickeln

 

 

Zukunftsglück-Artikel | Unerfüllter Kinderwunsch – Wie gehe ich damit um? | Mit einer Jahresreflexion gestärkt ins neue Jahr starten

 

 

Ihr habt eigene Gedanken oder Erfahrungen zu diesem Unerfüllter-Kinderwunsch-Thema? Dann nutzt sehr gerne die Kommentarfunktion!

Auch anonym möglich, wenn ihr als Name* ein Synonym oder einfach nur euren Vornamen angebt. Die Angabe einer gültigen E-Mail* ist aus Gründen der Seriosität Pflicht, sie wird aber nicht veröffentlicht, sondern nur für Kommunikation/Info-Service an euch genutzt.